Sie sind hier: Startseite Perspektive Wissenschaft Professorinnen Dr. Elke Brüggen

Dr. Elke Brüggen

 

Brüggen

 

Professorin für Ältere Germanistik mit besonderer Berücksichtigung der deutschen Literatur des Mittelalters

Instituts-Homepage


Geboren 1956 in Bedburg/Erft

1975–1982

Studium der Fächer Germanistik, Anglistik, Erziehungswissenschaft, Kunstgeschichte, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Universität zu Köln

1982 
Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II und I für die Fächer Deutsch und Englisch

1984–1988
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln

1986
Promotion in den Fächern Germanistik, Anglistik, Pädagogik. Dissertation: Kleidung und Mode in der höfischen Epik des 12. und 13. Jahrhunderts

1988–1994
Wissenschaftliche Assistentin (C1) in Köln

1995
Habilitation mit einer Arbeit zur deutschsprachigen weltlichen Lehrdichtung des 12. und 13. Jahrhunderts

21.03.1995
Ernennung zur Hochschuldozentin auf Zeit (C2) für Ält ere deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln

WS 1995 / 96 und SS 1997
Lehrstuhlvertretungen in Bochum und Bonn

17.10.1997
Ernennung zur C4-Professorin für Ältere Germanistik (mit besonderer Berücksichtigung der deutschen Literatur des Mittelalters) an der Universität Bonn

Oktober 2012 
Gastdozentur an der Seoul National University/Südkorea


Forschungsschwerpunkte

Deutsche Literatur des Mittelalters, insbesondere des 12. und 13. Jahrhunderts; mittel­alterliche Literatur im kulturellen und mediengeschichtlichen Kontext (Kleidung, Verhalten bei Tisch, Körperlichkeit, Interaktion und Kommunikation); Ästhetik und Poetik der mittelhochdeutschen Epik um 1200; narrative Strategien in mittelhochdeutschen epischen Texten; Literatur und Prozesse der Normierung (Konzeptionalisierungen von Erziehung und Bildung, Prozesse der Verhaltensnormierung und der Formierung kultureller Codes, Formierung und Tradierung von Wissensbeständen, textuelle Inszenierungsformen und mediale Präsentationsweisen von Belehrung); Literaturtheorie (Gattungssystematik, Fiktionalität und Didaxe); Erzählen in intermedialen Ensembles (Text und Bild); Übersetzung und Kommentierung mittelhochdeutscher Literatur 

***
Als ich im WS 1975 / 76 mein Studium aufnahm, war meine Fächerwahl stark bestimmt von den Erfahrungen, die ich in der gymnasialen Oberstufe gemacht hatte. Meine Neigungen in den Bereichen Literatur-Kunst-Sprachen waren insbesondere durch einen exzellenten Deutschunterricht gefördert worden. Im Studium war die größte und für meinen Werdegang folgenreichste Entdeckung die Literatur und Kultur des Mittelalters. Sie ist für mich bis heute ein Faszinosum geblieben, weil sie einerseits eine radikale Fremderfahrung ermöglicht, andererseits aber zahlreiche Phänomene bereithält, die uns vertraut scheinen. Damit ist sie geeignet, unsere heutigen kulturellen Orientierungen, Überzeugungen und Normen mit einer unschätzbaren historischen Tiefendimension zu versehen. Ich bin sehr früh im Studium dem Kölner Mediävisten Joachim Bumke begegnet, der meine Entscheidung für die wissenschaftliche Laufbahn maßgeblich befördert hat.
Das Glück, heute selbstbestimmt und eigenverantwortlich im Bereich der mittelalterlichen Literatur forschen und lehren zu können, wird mich indes die größte Unwägbarkeit des zurückgelegten akademischen Weges nicht vergessen lassen: lange – zu lange – nicht zu wissen, ob man da ankommen wird, wo man ankommen möchte.

Schriften

Monographien und Herausgeberschaften

Kleidung und Mode in der höfischen Epik des 12. und 13. Jahrhunderts. Heidelberg 1989. (Beihefte zum Euphorion 23) (Dissertation).

Laienunterweisung. Untersuchungen zur deutschsprachigen weltlichen Lehrdichtung des 12. und 13. Jahrhunderts. Köln 1994 (Habilitationsschrift [masch.]).

mit clebeworten underweben. Festschrift für Peter Kern zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Elke Brüggen [u.a.]. Frankfurt/M. 2007 (Kultur, Wissenschaft, Literatur. Beiträge zur Mittel­alterforschung 16).

Text und Normativität im deutschen Mittelalter. XX. Anglo-German Colloquium. Hrsg. von Elke Brüggen, Franz-Josef Holznagel, Sebastian Coxon und Almut Suerbaum unter Mitarbeit von Reinhold Katers. Berlin, Boston 2012.

Gründungsmythen Europas im Mittelalter. Hrsg. von Michael Bernsen, Matthias Becher und Elke Brüggen. Göttingen 2013 (Gründungsmythen Europas in Literatur, Musik und Kunst 6).

Wolfram von Eschenbach: Parzival. Mittelhochdeutsch/ Neuhochdeutsch. Mit einer Ein­leitung und Erläuterungen. Bd. 1-3 (zusammen mit Joachim Bumke, Dorothee Lindemann, Eberhard Nellmann, Hans-Joachim Ziegeler) (in Vorbereitung, Abgabe des Typoskripts für 2013 geplant).

 Aufsätze und kleinere Beiträge

Die weltliche Kleidung im hohen Mittelalter. Anmerkungen zu neueren Forschungen. In: PBB 110 (1988), S. 202-228.

Rez. zu: Terminologie und Typologie mittelalterlicher Sachgüter: Das Beispiel der Kleidung. Internationales Round-Table-Gespräch, Krems an der Donau, 6. Oktober 1986, Wien 1988. In: AfdA 100 (1989), S. 99-106 (zusammen mit Joachim Bumke).

Minnelehre und Gesellschaftskritik im 13. Jahrhundert. Zum ‚Frauenbuch’ Ulrichs von Lichtenstein. In: Euphorion 83 (1989), S. 72-97.

Kleidung im Mittelalter. Fiktion und Realität. In: Jahrbuch für Volkskunde. N.F. 14 (1991), S. 7-23.

Kleidung und adliges Selbstverständnis. Literarische Interessenbildung am Beispiel der Kleidermotivik in der höfischen Epik des 12. und 13. Jahrhunderts. In: Literarische Interessenbildung im Mittelalter. DFG-Symposion 1991. Hrsg. von Joachim Heinzle. Stuttgart 1993 (Germanistische Symposien. Berichtsbände XIV), S. 200-215.

Rez. zu: Brigitte Schöning, Friedrich von Schwaben, Erlangen 1991. In: Fabula 34 (1993), S. 166-168.

Von der Kunst, miteinander zu speisen. Kultur und Konflikt im Spiegel mittelalterlicher Vorstellungen vom Verhalten bei Tisch. In: Spannungen und Konflikte menschlichen Zusammenlebens in der deutschen Literatur des Mittelalters. Bristoler Colloquium 1993. Hrsg. von Kurt Gärtner, Ingrid Kasten und Frank Shaw. Tübingen 1996, S. 235-249.

Inszenierte Körperlichkeit. Formen höfischer Interaktion am Beispiel der Joflanze-Handlung in Wolframs Parzival. In: ‚Aufführung’ und ‚Schrift’ in Mittelalter und Früher Neuzeit. DFG-Symposion 1994. Hrsg. von Jan-Dirk Müller. Stuttgart, Weimar 1996 (Germanistische Symposien. Berichtsbände XVII), S. 205-221.

Rez. zu: Barbara Korte, Körpersprache in der Literatur. Theorie und Geschichte am Beispiel englischer Erzählprosa, Tübingen, Basel 1993. In: Arbitrium 3 (1997), S. 294-297.

‚Wahre und falsche Liebe’ [Art.], ‚Wahre Freundschaft und Liebe’ [Art.], ‚Wappen der Liebe’ [Art.]‚Warnung von Klaffern’ [Art.]. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Begründet von Wolfgang Stammler, fortgeführt von Karl Langosch. Zweite, völlig neu bearbeitete Aufl. unter Mitarbeit zahlreicher Fachgelehrter. Hrsg. von Burghart Wachinger [u.a.]. Bd. 10. Berlin/ NewYork1999. Sp. 576f., Sp. 577f., Sp. 723f., Sp. 737f.

Rez. zu: Alexandra Stein, ‚wort unde werc’. Studien zum narrativen Diskurs im Parzival Wolframs von Eschenbach, Frankfurt/M. 1993. In: Archiv für Kulturgeschichte 81 (1999), S. 245-247.

Schwierige Nähe. Reflexe weltlicher Kultur und profaner Interessen in frühmittelhoch­deutscher geistlicher Literatur. In: Geistliches in weltlicher, Weltliches in geistlicher Literatur des Mittelalters. Hrsg. von Christoph Huber, Burghart Wachinger und Hans-Joachim Ziegeler. Tübingen 2000, S. 27-50.

Hartmann von Aue [Art.]. In: Reclams Romanlexikon. Deutschsprachige erzählende Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Frank Reiner Max und Christine Ruhrberg. Stuttgart 2000, S. 416-420.

Fiktionalität und Didaxe. Annäherungen an die Dignität lehrhafter Rede im Mittelalter. In: Text und Kultur. Mittelalterliche Literatur 1150-1450. DFG-Symposion 2000. Hrsg. von Ursula Peters. Stuttgart, Weimar 2001. (Germanistische Symposien. Berichtsbände XXIII), S. 546-574.

Eine neue Übersetzung des Parzival. Ein Werkstattbericht. In: Wolfram-Studien XVII (2002), S. 377-386 (zusammen mit Dorothee Lindemann).

Der Tristanstoff und die Manuskriptkultur des Mittelalters. Text und Bild in der Kölner Tristan-Handschrift B. In: Der Tristan Gottfrieds von Straßburg. Symposion Santiago de Compostela, 5. bis 8. April 2000. Hrsg. von Christoph Huber und Victor Millet. Tübingen 2002, S. 23-74 (zusammen mit Hans-Joachim Ziegeler).

Räume und Begegnungen. Konturen höfischer Kultur im Nibelungenlied. In: Die Nibelungen. Sage – Epos – Mythos. Hrsg. von Joachim Heinzle, Klaus Klein und Ute Obhof. Wiesbaden 2003, S. 161-188.

Tristan am ‚Niederrhein’. Die Tristan-Handschrift W*kl.Fo88 des Historischen Archivs der Stadt Köln. In: Schnittpunkte. Deutsch-Niederländische Literaturbeziehungen im späten Mittelalter. Hrsg. von Angelika Lehmann-Benz, Ulrike Zellmann und Urban Küsters. Münster 2003 (Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas 5), S. 237-267 (zusammen mit Hans-Joachim Ziegeler).

Karl Simrock als Übersetzer mittelalterlicher Literatur. In: Chronik des akademischen Jahres 2001/2002. Bonn 2003, S. 258-279 (auch als Separatum erschienen: Bonn 2002).

Schattenspiele. Beobachtungen zur Erzählkunst in Wolframs Parzival. In: Wolfram Studien XVIII (2004), S. 171-188.

Die Wort gewordene Frau. Zur Vertextung ‚weiblicher’ Selbstreflexion in Reinmars Lyrik. In: Innenräume in der Literatur des deutschen Mittelalters. XIX. Anglo-German Colloquium Oxford 2005. Hrsg. von Burkhard Hasebrink, Hans-Jochen Schiewer, Almut Suerbaum und Annette Volfing. Tübingen 2008, S. 225-245.

Minne im Dialog. Die Winsbeckin. In: Dichtung und Didaxe. Lehrhaftes Sprechen in der deutschen Literatur des Mittelalters. Hrsg. von Henrike Lähnemann und Sandra Linden. Berlin 2009, S. 223-238. Als e-Version abrufbar unter: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/docld/23428.

‚Sehen’ und ‚Sichtbarkeit’ im Nibelungenlied. Zur Genese einer mediävistischen Fragestellung. In: Sehen und Sichtbarkeit in der deutschen Literatur des Mittelalters. XXI. Anglo-German Colloquium London 2009. Hrsg. von Ricarda Bauschke, Sebastian Coxon und Martin H. Jones. Berlin 2011, S. 78-99 (zusammen mit Franz-Josef Holznagel).

Figuren-Lexikon. In: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch. Hrsg. von Joachim Heinzle. Bd. 1-2. Berlin 2011, hier Bd. 1,  S. 835-938 (zusammen mit Joachim Bumke).

Textual Worlds – Pictorial Worlds. Interpreting the Tristan Story in Illuminated Manuscripts. In: Visuality and Materiality in the Story of Tristan and Isolde. Hrsg. von Jutta Eming, Ann-Marie Rasmussen und Kathryn Starkey. Notre Dame, Indiana 2012, S. 223-268 (Zusammen mit Hans-Joachim Ziegeler)

Einleitung. In: Text und Normativität im deutschen Mittelalter. XX. Anglo-German Colloquium. Hrsg. von Elke Brüggen, Franz-Josef Holznagel, Sebastian Coxon und Almut Suerbaum unter Mitarbeit von Reinhold Katers. Berlin, Boston 2012, S. 1-12.

Die Farben der Frauen. Semantiken der Colorierung des Weiblichen im Parzival Wolframs von Eschenbach. In: Die Farben imaginierter Welten. Zur Kulturgeschichte ihrer Codierung in Literatur und Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Monika Schausten. Berlin 2012 (Literatur – Theorie – Geschichte. Beiträge zu einer kulturwissenschaftlichen Mediävistik. 1), S. 201-225.

Weltkultur. Die Aufnahme des Nibelungenliedes in das Weltdokumentenerbe der UNESCO und die Kanonisierung des europäischen Erbes. In: Gründungsmythen Europas im Mittelalter. Hrsg. von Michael Bernsen, Matthias Becher und Elke Brüggen. Göttingen 2013 (Gründungsmythen Europas in Literatur, Musik und Kunst 6), S. 201-225.

Sicherung – Bewahrung – Verfügbarkeit. Die Nibelungenlied-Handschriften A, B und C als Weltdokumentenerbe der UNESCO. In: Monatshefte für deutschsprachige Kultur und Literatur 21. 2012, S. 235-279.

Das Nibelungenlied und die Konstruktion kulturellen Erbes. Überlegungen anlässlich der Aufnahme des Nibelungenliedes in das Weltdokumentenerbe der UNESCO. In: Kulturelle Kontinuitäten und Mythen-Transfer in der deutschen Literatur des Mittelalters. Hrsg. von Manfed Eikelmann und Udo Friedrich. (im Druck, erscheint 2013).

swie ez ie kom, ir munt was rôt. Zur Handhabung der descriptio weiblicher Körperschönheit im Parzival Wolframs von Eschenbach. In: Stil. XXII. Anglo-German Colloquium, Bensberg 07. 09. – 11. 09. 2011. Hrsg. von Elizabeth Andersen, Ricarda Bauschke, Nicola McLelland und Silvia Reuvekamp (im Druck, erscheint 2013).

Belacâne, Feirefîz und die anderen. Zur Narrativierung von Kulturkontakten im Parzival Wolframs von Eschenbach. In: Figuren des Globalen. Weltbezug und Welterzeugung in Literatur, Kunst und Medien. Akten der XV. Tagung der Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn, 15. –18. 06. 2011. Hrsg. von Christian Moser und Linda Simonis (im Druck, erscheint voraussichtlich 2013).

des künic Etzelen man – The Huns and their King in Fritz Lang’s Silent Movie Classic ‚Kriemhilds Rache’ and in the Nibelungenlied. In: Barbarism Revisited. New Perspectives on an Old Concept. 30. 05. – 01. 06. 2012, Leiden/NL. Hrsg. von Christian Moser und Maria Boletsi (zusammen mit Franz-Josef Holznagel) (in Druckvorbereitung, erscheint voraussichtlich 2013).

Irisierendes Erzählen. Zur Figurengestaltung in Wolframs Parzival. In: Wolframs Parzival-Roman im europäischen Kontext. Tagung der Wolfram von Eschenbach-Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit der Mediävistischen Abteilung des Deutschen Seminars der Universität und dem Zentrum Vormodernes Europa der Universität Tübingen, 19. –23. 09 2012 in Tübingen. Hrsg. von Klaus Ridder [u.a.] (im Druck, erscheint voraussichtlich 2014).

Die Rüstung des Anderen. Zu einem rekurrenten Motiv bei Wolfram von Eschenbach. In: Dingkulturen. Verhandlungen des Materiellen in Literatur und Kunst der Vormoderne. Hrsg. von Anna Mühlherr, Bruno Quast, Heike Sahm und Monika Schausten (in Druckvorbereitung, erscheint voraussichtlich 2014).

Art. ‚Nahrung und Essgewohnheiten’. In: Bonner Enzyklopädie der Globalität. Hrsg. von Ludger Kühnhardt und Tilman Mayer (erscheint voraussichtlich 2014).

Art. ‚Weltkulturerbe’. In: Bonner Enzyklopädie der Globalität. Hrsg. von Ludger Kühnhardt und Tilman Mayer (erscheint voraussichtlich 2014).

Artikelaktionen