Sie sind hier: Startseite Chancengleichheit Wissenschaftsorganisationen und Chancengleichheit

Wissenschaftsorganisationen und Chancengleichheit

Verschiedene Wissenschaftsorganisationen haben mit gleichstellungsorientierten Empfehlungen und Initiativen dazu beigetragen, die institutionelle Verankerung von Gleichstellungspolitik an Hochschulen voranzutreiben.
Besonders genannt werden sollten:

Bund-Länder-Kommission (BLK)
Wissenschaftsrat (WR)
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

1989         Empfehlungen der BLK zur "Förderung von Frauen im Bereich der Wissenschaft"
1997    Zweite Ergänzung des BLK-Berichts, die Frauenförderung zu einer Führungsaufgabe von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erklärt
   
1998 Dritte Empfehlung des WR zur "Chancengleichheit von Frauen in Wissenschaft und Forschung"
   
2003 Beschluss der GWK "Ausführungsvereinbarung zur Rahmenvereinbarung Forschungsförderung über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung"
   
2005 Empfehlungen des WR zur "Ausgestaltung von Berufungsverfahren"
   
2006 "Offensive für Chancengleichheit" von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des WR
   
  Empfehlungen "Frauen fördern" der HRK
   
2007 Empfehlungen des WR zur "Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern" und zu "Exzellenz in Wissenschaft und Forschung - Neue Wege in der Gleichstellungspolitik"
   
2008 Beschluss der GWK "Ausführungsvereinbarung zum GWK-Abkommen über die Gleichstellung von Frauen und Männern bei der gemeinsamen Forschungsförderung - Ausführungsvereinbarung Gleichstellung (AV-Glei)"
   
  "Forschungsorientierte Gleichstellungsstandards" der DFG
   
2012 Empfehlung des WR: "Fünf Jahre Offensive für Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern - Bestandsaufnahme und Empfehlungen"

 

 

Quelle: 
Blome, Eva/Erfmeier, Alexandra/Gülcher, Nina/Smykalla, Sandra (2013): Handbuch zur Gleichstellungspolitik an Hochschulen. Von der Frauenförderung zum Diversity Management?. Wiesbaden: Springer VS. S.107.

Artikelaktionen