Sie sind hier: Startseite Fördermaßnahmen Offenes Trainings- und Coachingprogramm

Offenes Trainings- und Coachingprogramm

Seit 2017 gibt es ein zusätzliches Workshop-Angebot, welches allmählich aufgebaut wird und allen Absolventinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen der Universität Bonn offen steht. Auch dieses Programm steht unter dem Motto "Perspektive Wissenschaft" und bietet Veranstaltungen zu verschiedenen Themen, die bei der weiteren Karriereplanung oder während des Verlaufs der wissenschaftlichen Karriere hilfreich sind.

Termine - Vorankündigung 

8. und 9. November 2017

Resilienz-Training zur Karriere-Unterstützung
für Doktorandinnen und Postdoktorandinnen

Im Verlauf der wissenschaftlichen Karriere kommt es immer wieder zu Phasen vermehrter Arbeitsbelastung. Krisen und Konflikte häufen sich, das eigene Stressmanagement stößt an seine Grenzen.

„Resilienz“, von lat. „resilire: zurückspringen‚ abprallen“, ist eine Art psychisches Immunsystem gegen Stressoren jeder Art. Die Resilienzforschung geht von der Beobachtung aus, dass manche, besonders auch krisenvorbelastete Menschen über besonders gute seelische Abwehrkräfte verfügen. Im Seminar werden wir uns auf die Bereiche Kommunikation und Achtsamkeit konzentrieren, um für das eigene Wohl und Weiterkommen

  • Krisen und Konflikte konstruktiv umzuwandeln,
  • eine positive Wahrnehmung und Haltung zu trainieren,
  • die eigene Kommunikationskultur zu reflektieren, neue Perspektiven und Strategien auszuprobieren und unser sprachliches Repertoire zu erweitern,
  • neue Resilienzpotentiale, z. B. aus der Achtsamkeitslehre, zu erschließen.

Referentin: 
Dr. Sakia Schottelius, Bonn

Veranstaltungsort: Gleichstellungsbüro, Konviktstr. 4 

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an das Gleichstellungsbüro.

Teilnehmerinnenzahl: max. 12

29. und 30. November 2017

Souverän vortragen und präsentieren - auf der Tagung oder im Kolloqium
Kompetenztraining für  Doktorandinnen und Postdoktorandinnen

In der akademischen Laufbahn gibt es viele Gelegenheiten, das eigene Wissen einem Fachpublikum zu präsentieren und Forschungsarbeiten zur Diskussion zu stellen. Ob auf Konferenzen, wissenschaftlichen Tagungen, Projektmeetings, in der Disputation, im Kolloquium oder in der öffentlichen Vorlesung: Immer geht es darum, nicht nur wissenschaftlich stringent zu reden und zu handeln, sondern dieses auch in Sprache und Körpersprache stimmig umzusetzen.

Dabei kommt es neben einem gut strukturierten Vortrag vor allem auf ein souveränes Auftreten an, das in der inneren Überzeugung gründet und sich in positiver Selbstdarstellung ausdrückt. Zahlreiche Übungen zur verbalen, para-verbalen und nonverbalen Sprache sollen das Selbstbewusstsein stärken und Sicherheit geben mit der Praxis der freien Rede im akademischen Raum.

Inhalte:

Selbst-Präsentations-Training, Vortragsgestaltung, Körpersprachliche Präsenz, Positionierung und Sichtbarkeit in der wissenschaftlichen Community, positive Sprache und Redeweise, Konzentrations- und Entspannungsübungen, Stimmtraining. 

Es besteht die Möglichkeit, ein Kolloquium zu simulieren und zu trainieren

Referentin: 
Dr. Saskia Schottelius, Bonn

Veranstaltungsort: Gleichstellungsbüro, Konviktstr. 4

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an der Gleichstelungsbüro. 

Teilnehmerinnenzahl: max 14

Artikelaktionen