Sie sind hier: Startseite Fördermaßnahmen Studium und wissenschaftliche Karriere mit Kind(ern)

Studium und wissenschaftliche Karriere mit Kind(ern)

An der Universität Bonn werden zur finanziellen Unterstützung der Studierenden und Nachwuchswissenschaftler*innen mit Kind(ern) neue Maßnahmen ausgeschrieben: 

Kurzzeitunterstützung für studierende und promovierende Eltern in Abschluss- und Qualifikationsphasen

Diese Maßnahme soll Eltern in Abschlussphasen des Studiums (Bachelor-, Masterstudium) oder der Promo­tion über einen begrenzten Zeitraum finanziell unterstützen. Ziel der Bezuschussung ist es, zum Beispiel eine Entlastung bei der Kinderbetreuung oder bei der Erledigung der alltäglichen Aufgaben im Haushalt zu schaffen.  

Aus dem Fonds können 400,00 Euro monatlich für zusätzliche Kinderbetreuung (z.B. flexible Kinderbetreuung, Au-pair-Hilfe, Babysitting) oder zur Entlastung  im Haushalt (z.B. Haus­haltshilfen oder Anschaffung von Haushaltsgeräten) zur Verfügung gestellt werden. In Ausnahmefällen können die Mittel auch zur Über­brückung kurzzeitiger finanzieller Engpässe genutzt werden. Die Förderdauer beträgt max. sechs Monate. 

Ausschreibung 

Unterstützung von Alleinerziehenden in Abschluss- und Qualifikationsphasen 

Alleinerziehende Studierende und Promovie­rende in der Abschlussphase sowie Post­doktorand*innen der Uni­versität Bonn können Zuschüsse zur Finanzierung flexibler Kinderbetreuung oder Hilfe im Haushalt beantragen.

In Zeiten besonderer Belastung wie in der Abschlussphase einer Bachelor- bzw. Masterarbeit oder Dissertation, in der Vorbereitungszeit auf eine mündliche Prüfung oder Disputation sowie in Phasen der Einarbeitung in neue Forschungsgebiete während der Postdoc-Phase sollen die Mittel dazu beitragen, dass sich die Stipendiat*innen verstärkt auf ihr Weiterkommen in Studium, Wissenschaft und Forschung konzentrieren können. 

Ausschreibung

Nothilfefonds für Studierende mit Kind

Dieser Fonds unterstützt Studierende der Universität Bonn mit Kind, die in eine unvorhersehbare finanzielle Notlage geraten sind. Die wirtschaftliche Notsituation darf nicht durch grobes Verschulden der Antragstellenden ent­standen sein. Über den Nothilfefonds kann eine Einmalzahlung von maximal 1.000 Euro beantragt werden, die dabei helfen soll, den akuten finanziellen Engpass möglichst schnell und unkompliziert zu überwinden.

Ausschreibung

Artikelaktionen