One Two
Sie sind hier: Startseite Controlling Gleichstellung in Zahlen

Gleichstellung in Zahlen

Die folgenden Seiten geben einen Überblick über die geschlechtsspezifische Verteilung von Studierenden in den einzelnen Fächern, die prozentualen Anteile von Frauen und Männern innerhalb der wissenschaftlichen Qualifikationsstufen, bei den Professuren und den wissenschaftlich Beschäftigten an der Universität Bonn.


Studierende an der Universität

Im Vergleich zu den landes- und bundesweiten Studierendenzahlen ist der Studentinnenanteil von 55% an der Universität im WS 2014/15 recht hoch. In NRW liegt der Anteil der Studentinnen an Universitäten bei 50% und bundesweit bei 51%.

Die Rechtswissenschaft, Medizin und Agrar- und Ernährungswissenschaften sind die von den Studierenden am häufigsten gewählten Fächer.

Bei der Entscheidung für einzelne Fächer sind geschlechtsspezifische Tendenzen zu erkennen. Während Studentinnen, neben den zuvor genannten Fächern, häufiger Asienwissenschaften und Germanistik wählen, belegen Studenten öfter Fächer wie Wirtschaftswissenschaften und Informatik.

In den Fächern Kunstgeschichte, Ernährungswissenschaften, Romanistik und Psychologie gibt es einen Frauenanteil von über 80%, ein ähnlich hoher Anteil von Studenten ist in den Fächern Informatik und Physik zu finden.

Der Absolventinnenanteil betrug 58% im Studienjahr 2012/13 . Dem gegenüber lag der Frauenanteil bei den ersten akademischen Abschlüssen in NRW bei durchschnittlich 48% und bundesweit bei 52% (2013, ohne Lehramtsprüfungen).


Die Qualifikationsstufen

Qualifikationsstufen

Obwohl in der Studienphase und auch bei den ersten akademischen Abschlüssen ein höherer Anteil von Studentinnen vorzufinden ist, verlassen viele Frauen nach dem ersten Abschluss die Universität. Der Frauenanteil sinkt mit jeder Qualifikationsstufe.

 
 

Diese Tendenz zeigt sich in gesamt Deutschland. Während im Jahr 2013 mit 52% und 48% nahezu gleichviele Frauen und Männer ihren ersten akademischen Abschluss erreicht haben, sank der Frauenanteil bei den Promotionen auf 44%.

Im zeitlichen Verlauf ist der Anteil der Promovendinnen an der Universität Bonn allerdings kontinuierlich gestiegen auf aktuell 47%.

In 2014 haben sich an der Bonner Universität insgesamt 46 Personen habilitiert, 33% davon waren Frauen. Damit liegt die Universität sowohl über dem bundesweiten als auch über dem landesweiten Durchschnitt von jeweils 27% (2013).


Professuren und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

(Stand 2014)

Der Frauenanteil bei den Professuren an der Universität Bonn liegt bei 16%.

Der derzeitige Frauenanteil bei den W1-Professuren liegt bei 38%.
19% der W2-Professuren und 11% der W3-Professuren sind mit Wissenschaftlerinnen besetzt.

In NRW liegt der Professorinnenanteil bei 22% (2013).

Bei den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind insgesamt 43% der Stellen mit Frauen besetzt.
Auf der Ebene der ersten Qualifikationsstellen (E13) liegt der Frauenanteil bei 43% (ohne Medizin).

 

 

 

 

Quellen:
Die Angaben und Berechnungen basieren auf Daten des Statistischen Bundesamtes, IT.NRW und der Abteilung 9.3 Controlling und Evaluation der Universität Bonn.

Artikelaktionen