Sie sind hier: Startseite Daten und Statistiken Datenblätter Fakultäten Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät ist in folgende Fachgruppen unterteilt:

- Mathematik
- Informatik
- Physik/Astronomie
- Chemie
- Erdwissenschaften
- Biologie
- Pharmazie
- Molekulare Biomedizin


Im WS 2016/17 sind 40% aller männlichen Studierenden der Universität Bonn an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät eingeschrieben.

Der Frauenanteil unter den Studierenden an dieser Fakultät beträgt 44%.

Fächer wie Informatik, Physik/Astronomie und Mathematik haben einen sehr hohen Studentenanteil (70-80%), der sich auch bei den Abschlüssen in diesen Fächern niederschlägt.
Studentinnen hingegen wählen häufiger Fächer wie Biologie, Pharmazie und Molekulare Biomedizin. Der Frauenanteil in diesen Fächern beträgt zwischen 60% und 80%.

Im Studienjahr 2014/15 wurden 242 Personen an der Fakultät promoviert. Darunter waren 101 Frauen, was einem Anteil von 42% entspricht.

 

Professuren und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

(Stand 2016)

Die unterschiedlichen Studentinnenanteile der einzelnen Fächer spiegeln sich auch in den prozentualen Anteilen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wider, wobei die Frauenanteile von Qualifikationsstufe zu -stufe absinken.

In Fächern, die einen Studentinnenanteil von über 60% haben, die Biologie, Pharmazie und Molekulare Biomedizin, liegen die Frauenanteile bei den wissenschaftlich Beschäftigten zwischen 40-50%.

In den Fächern Mathematik, Informatik und Physik/Astronomie mit einem Studentinnenanteil von 28%, 22% und 35%, sinken die Frauenanteile bei den wissenschaftlich Beschäftigten auf 23%, 15% und 18% ab.

 

Ungeachtet des Studentinnenanteils und des Frauenanteils bei den wissenschaftlich Beschäftigten, sind in den einzelnen Fächern die Professorinnenanteile vergleichsweise niedrig. 

In der Informatik, Physik/Astronomie und Molekularen Biomedizin liegt der Frauenanteil bei den Professuren bei 10-15% und in der Chemie bei 6%.
In der Mathematik sind 16% der Professuren mit Wissenschaftlerinnen besetzt.
Demgegenüber liegen die Professorinnenanteile in der Pharmazie mit 36% und in den Erdwissenschaften mit 33% höher.

Der Professorinnenanteil an der Fakultät beträgt insgesamt 16%.

 

 

 

 

Quellen:

Die Angaben und Berechnungen basieren auf Daten des Statistischen Bundesamtes, IT.NRW und der Abteilung 9.3 Controlling und Evaluation der Universität Bonn.

 

Artikelaktionen